Amazon Echo (Dot) im Smart Home

Ein weiteres „Spielzeug“ oder sagen wir lieber Erweiterung für das Smart Home. Es ist ein Amazon Echo Dot (Affiliate-Link), eine Art digitaler Assistent der über Sprachbefehle gesteuert werden kann. Musik, Wetter, Nachrichten und vieles mehr … einfach das Codewort (Aktuell Alexa, Amazon, Echo oder Computer) nennen und z. B. fragen: „Wie wird das Wetter morgen“. Darüber, was ein Echo Dot oder eher der Sprachdienst Alexa noch alles kann, gibt es denke ich bereits genügend Infos im Netz.

Unser Ziel, unser Loxone Smart Home auch mit Sprachebefehlen steuern zu können, ist damit in greifbare Nähe gerückt. Die HA-Bridge ist leider noch nicht die „perfekte“ Lösung, dafür aber ein guter Anfang. Es funktioniert immerhin so gut, dass wir schon ein Amazon Echo Dot und zwei Amazon Echo im Einsatz haben. Den Amazon Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung (Affiliate-Link) kann man eigentlich auch mit dazu zählen.
Amazon Echo (Dot) im Smart Home - Echo Dot klein

Interessant ist, neben dem sehr guten Erkennen und Umsetzten von Sprachbefehlen, eigentlich der Preis! Denn ein DIY Projekt könnte man so günstig wahrscheinlich nicht realisieren. Er hat aber noch weitere Vorteile. Er ist recht klein und lässt sich so unauffällig positionieren, sieht gut aus und wird ständig weiterentwickelt.

Es gibt auch noch einen großen Bruder vom Amazon Echo Dot. Der Amazon Echo (Affiliate-Link) hat die gleichen Funktionen wie der Echo Dot, hat aber einen wesentlich besseren Klang und auch eine höhere Lautstärke. Der Preis vom großem Amazon Echo, es sei denn der Amazon Echo ist mal wieder im Angebot, liegt aber bereits in der Region von einem Bose Soundtouch 10 oder anderen Multiroom Lautsprechern.
Amazon Echo (Dot) im Smart Home - Echo groß

Integration des Amazon Echo (Dot) in das Smart Home

HA-Bridge

So richtig interessant wurde der Echo (Dot) für uns eigentlich erst mit einer Integration in die Loxone Smart Home Steuerung. Um das zu ermöglichen, verwende ich aktuell das HA-Bridge Projekt. Da damit Phillips Hue Lampen emuliert werden, gibt es leider nur die Befehle An, Aus und Dimmen. Damit können aber ein Großteil der gewünschten Befehle ausgeführt werden.

Beispiele

Überall dort wo ein Echo oder Echo Dot steht, können Beleuchtung, Beschattung und verschiedene Szenen bzw. Modi gesteuert werden. In Jariks Zimmer wird beim Sprachbefehl „Schlafmodus AN“, die Lichtszene gewechselt, die Beschattung aktiviert, die Türklingel deaktiviert und im Flur das Licht ausgeschaltet sowie der Präsenzmelder gesperrt. Im Wohnzimmer wird beim Befehl „Fernsehen AN“ die Lichtszene gewechselt, die Beschattung aktiviert und Geräte wie Beamer, Sat-Receiver und AV-Receiver eingeschaltet.

Echo (Dot) über eine API ansteuern

Leider kann man den Echo (Dot) nur über Sprachbefehle oder die App/Webseite steuern. Eine API um z. B. einen Echo (Dot) ohne Sprachbefehl abzuschalten gibt es offiziell leider noch nicht oder ist mir nicht bekannt. Ich schreibe nebenbei an einer Schnittstelle die wie die Bose Soundtouch API funktionieren soll, stehe aber noch vor Problemen.

Stromversorgung (Echo Dot)

Praktisch ist auch, dass die Stromversorgung beim Echo Dot über einen USB-Anschluss (5V) realisiert wurde. Leider wurde kein zusätzlicher USB-Anschluss auf der Unterseite vorgesehen, so hätte man den Amazon Echo Dot ohne störendes Kabel besser an der Wand montieren können. Der maximale Verbrauch wird mit 1,8A also 9 Watt angegeben. Im Leerlauf lag der Stromverbrauch vom Amazon Echo Dot knapp unter 1 Watt gemessen am USB-Anschluss. Es sollte also kein Problem sein einen Dot über ein zentrales Netzteil zu versorgen.

 

2 Gedanken zu „Amazon Echo (Dot) im Smart Home

    1. Hallo Stefan,

      Sorry, gerade durch Zufall gesehen, dass ich deine Frage bisher nicht beantwortet habe. Ich habe HA-Bridge direkt installiert. Der Test von LoxBerry steht noch auf meiner langen Liste …

      Viele Grüße
      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code