DD-WRT Access Point (ASUS RT-N16)

Aktuell in der Testphase ist der ASUS RT-N16. Er soll als reiner „Access Point“ die W-LAN Funktion der Fritzbox 7270 ersetzten, da diese aus meiner Sicht in punkto W-LAN nicht genügend „Features“ bietet.

Software:
Zum Einsatz kommt nicht die Standardsoftware von ASUS sondern eine Firmware von DD-WRT. Die Software lässt sich mit ein paar Klicks installieren bzw. auf das Gerät flashen. Nach der Installation steht einem ein sehr unfangreiches System zur Verfügung. Funktionen wie MultiSSID, VLANs, SNMP, HotSpot, etc. sind kein Problem für diese Software.

Link zur Webseite der OpenSource Software (Externer Link) DD-WRT

DD-WRT Access Point
(Bildquelle: www.asus.de)

Spezifikationen:
480 Mhz CPU
128 MB RAM
32 MB Flashspeicher
WAN x 1, LAN x 4 RJ-45 for 10/100/1000 Base T
2x USB 2.0 Ports

1-Wire Sensoren

Für alle Fans der Hausautomatisierung: Ich habe heute 1-Wire Sensoren von eservice-online.de für die Messung von Temperatur, Luftfeuchte und Luftgüte sowie Solar und Helligkeit an der Loxone in Betrieb genommen. Mit den gesammelten Informationen kann später z. B. bei schlechter Luftgüte die Lüftungsanalge auf höherer Stufe laufen, wenn die Sonne das Haus zu stark aufheizt die Rolläden geschlossen oder die Raumtemperatur angepast werden.

1-Wire Sensor (Bildquelle: www.eservice-online.de)

Das folgende Bild kommt direkt von der Webseite des Loxone Miniservers. Die gleichen Informationen können über eine App auf iPhones, iPads sowie Android-Endgeräten abgerufen werden. Das Icon neben der Luftqualität ändert sich je nach Zustand und kann auch durch Textbausteine ersetzt werden.

1-Wire Sensor Screenshot
Mein Eintrag im Loxone Forum zu diesem Thema (Externer Link) 1-Wire Sensoren

Die Kabel kommen in die Decke

Heute ging es ans Kabel verlegen. Zusammen mit unseren Elektrikern habe ich heute die Kabel für Lampen, Rolläden, Rauchmelder und Präsenzmelder im Erdgeschoss verlegt. Das Bild habe ich zwischendurch gemacht. Es sind später und am nächsten Tag noch ein paar Kabel dazugekommen. Mal schauen wie voll das Loch noch wird! 🙂

Kabel

Zur Info: Die weißen Rohre gehören zur Lüftungsanlage.

Hausautomatisierung – Der Traum wird langsam Wirklichkeit

Seit dem ersten Eintrag im Juni zum Thema Hausautomatisierung ist viel passiert. In Zusammenarbeit mit unserem Elektriker geht es jetzt stark in Richtung Smart-Home (Intelligentes Haus).

Nach den ersten Gesprächen mit unserem Elektriker fing es vor ein paar Monaten mit dem Loxone Miniserver und ein paar Lämpchen und Tastern an:

Hausautomatisierung Versuchsaufbau

Nach den ersten Gehversuchen mit der Konfigurationssoftware wurde schnell klar, dass eine Hausautomatisierung mit Loxone unser Ziel ist. Der Vorteil gegenüber dem klassischen EIB/KNX ist nicht nur die einfache Konfiguration, sondern auch der Gesamtpreis der Installation.

Der erste Testaufbau wurde mir schnell zu klein und ich ging auf die Suche nach interessanten Sensoren und Aktoren … vor ein paar Tagen war das „Upgrade“ komplett. Lichtsteuerung über DMX mit RGB LED Streifen, Sensorik über 1-Wire (DS18B20 Temperaturfühler) und Verbrauchsmessung über S0 Stromzähler (links neben dem „kleinen“ 24V Netzteil zu sehen) ist erfolgreich getestet. So sieht der Testaufbau 2 (ohne Verkabelung, RGB LED Streifen sowie DMX Dimmer und 1-Wire Sensoren) aus:

Hausautomatisierung Versuchsaufbau

(Externer Link) RGB LED Streifen von Loxone

Unser neues HP Notebook

Wir haben uns für das HP Notebook 635 LH414EA entschieden, da es durch viel Ausstattung zum kleinen Preis punktet. Das schnellste ist es bei diesem Preis von ca. 270 € nicht aber für normale Aufgaben wie Internet, Mail und Office ist das Notebook mehr als ausreichend.

Technische Daten:
AMD CPU E350 Dual-Core Prozessor mit 2x 1,6 GHz
320 GB Festplatte
4 GB Arbeitsspeicher
Display mit HD-Auflösung und LED-Backlight
Integriertes Wireless LAN bis zu 300 MBit/s


(Bildquelle: www.hp.com)

… so und nun nach den ganzen Fakten die weibliche Sicht der Dinge:

Das Notebook hat eine superschöne Farbe (Bronze ist sooo viel schöner als schnödes Silber), die Tastatur ist nicht zu hart im Anschlag (eventuell fehlt ein Num-Block), schönes großes Display (OK, ich hatte vorher ein Netbook – da schneidet alles gut ab) und wenn man ihm Zeit lässt in Ruhe hoch zu fahren (2 Minuten inkl. Outlook) dann ist er auch ganz fix.

Und zum Schluss noch die Frage: Wie erkennt man das Nutzerprofil einer Frau? Es ist sofort mit einem Nutzerbild und Desktophintergrund versehen 🙂

QNAP Storage

Die Suche nach einem NAS (Netzwerkfestplatte) hat erstmal ein Ende! Ich habe mich am Donnerstag für die QNAP Turbo Station TS-212 mit zwei Seagate Barracuda Green 5900.3 2TB (ST2000DL003) Festplatten entschieden und gleich bestellt.

Heute kam das Paket an. Der Einbau der Festplatten und auch die Ersteinrichtung ist einfach und schnell erledigt. Die bei QNAP angegebene Geschwindigkeit (70 MB lesen / 40 MB schreiben) kann man mit größeren Dateien im RAID 1 Betrieb erreichen. Kleine Dateien wie z. B. Bildersammlungen schaufelt das QNAP langsamer aber immer noch akzeptabel über die Leitung.

QNAP TS-212
(Bildquelle: www.qnap.com)

Technische Daten:

QNAP Turbo Station TS-212
2x SATA II RAID 0/1/JBOD • 1x Gb LAN • 3x USB 2.0 (Host) • Prozessor: Marvell 6281, 1.2GHz • Speicher: 256MB DDR2, 16MB Flash • Stromverbrauch: 13W (Betrieb), 6W (Leerlauf)

Seagate Barracuda Green 5900.3 2TB
5900rpm • 64MB Cache • SATA 6Gb/s • interface Advanced Format (4KB Sektoren) • zwei Jahre Herstellergarantie • Stromverbrauch: 5.8W (Betrieb), 4.5W (Leerlauf)

Server 2.0

Es ist wieder soweit … ein neuer Server muss her. Naja eigentlich hält der „alte“ noch aber wie es nunmal so ist braucht man(n) auch mal wieder was zum basteln.

Das sind die ersten Teile:
ASUS E35M1-M mATX
Kingston ValueRAM DIMM Kit 8GB PC3-10667U CL9
Fractal Design Core 1000
Cougar A300 300W ATX 2.3