Einbauspots und LEDs

Jetzt ist endlich der letzte Einbauspot (Hersteller Philips) in der Decke der folgenden Räume verbaut: Küche, Wohnzimmer beim Kamin, Flur Erdgeschoss, Ankleide und Hauptbad. Zur Disskusion steht noch ob wir in der abgehängten Decke im Wohnhzimmer sowie unterm Dach auch noch welche einsetzen wollen.

Einbauspot

Einbauspots Flur

Als Leuchtmittel haben wir dimmbare LEDs (GU10, 4 Watt, 330 Lumen, 60° Abstrahlwinkel, COB Technik) gefunden, die nicht nur ein gutes Preis/Leistung Verhältnis haben sondern auch die richtige Farbtemperatur und Lichtstärke.

Wir hoffen das die Suche nach einem geeigneten Leuchtmittel nicht von vorne beginnt, da die LEDs die wir uns ausgesucht haben aktuell leider ausverkauft sind (Liefertermin unbekannt). Ersatzweise haben wir ein paar Halogen Leuchtmitel verbaut.

Einbauspot Kaminofen

4 thoughts to “Einbauspots und LEDs”

  1. Hallo,

    welche LED-Spots hast du verwendet? 230V oder 24V? Ich frage danach, da du diese ja auch über Loxone steuerst, oder? Wie genau machst Du das? Bist Du direkt an den Loxone-Dimmer ran?

    Gruß Markus

    1. Hallo Markus,

      erstmal vorweg: Das Wichtigste ist, dass es dimmbare LED Leuchtmittel sind bzw. der Trafos dies unterstüzt. Die Einbauspots sind mit GU10 Sockel und somit auf 230V ausgelegt. Auch die neuen dimmbaren LED Panel mit Trafo im Wohnzimmer und unsere dimmbaren E27 LEDs in klassischer Glühbirnen-Form sind 230V Verbraucher. Wir steuern alle über die Loxone Dimmer. Jeder Leuchtkreis wird an einfach an einen Ausgang vom Loxone Dimmer angeschlossen wovon 4 pro Dimmer Baustein vorhanden sind. In der Loxone Config kann jedem Dimmer Ausgang ein „Dimmprofile“ zugewiesen werden und somit auf das Leuchtmittel angepasst werden.

      Viele Grüße
      Stefan

      1. Hallo Stefan,

        vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Es ist spannend, dass du auf 230V setzt. Wie sicherst Du diese ab vor dem Loxone Dimmer?

        Ich habe jetzt schon des öfteren gelesen, dass der Loxone Dimmer gerade bei 230V Leuchtmittel kein optimales DIMM-Ergebnis erzielen kann und wir deshalb lieber auf eine DMX-Extension und einen externen Treiber z.B.: eldoLED setzen sollen. Wie sind hier deine Erfahrungen?

        Gruß Markus

        1. Hallo Markus,

          ich habe die Lampen vor dem Loxone Dimmer und nebenbei gesagt auch die Ausgänge an den normalen Extensions durch 6A Sicherungsautomaten abgesichert. Wir haben bisher keine negativen Erfahrungen gemacht.
          Wo hast du denn das mit dem nicht optimalen Dimm-Ergebnis gelesen? Also wir sind sehr zufrieden und nutzen, wie bereits geschrieben, unterschiedliche LED Typen. Oft hängt es aber an dem falsch eingestellten Dimmprofil in der Loxone Config (schlechtes Dimmverhalten) oder an günstigen LEDs (flackern).
          DMX ist so eine Sache … ich habe damit gute sowie schlechte Erfahrungen gesammelt. Die DMX Verkabelung (Stern sowie Linie) ist bei uns etwas ungünstig aber auch bei einer einfachen Strecke hatte ich schon ärger. Ich würde bei DMX zu den Loxone Air Dimmern (noch nicht selber getestet) greifen, da ich persönlich DMX Verkabelung aufgrund von speziellen Kabeln (Y(St)Y soll zwar auch gehen bei uns aber nur widerwillig) sowie von den Topologiebeschränkungen schon etwas nervig finde.

          Viele Grüße
          Stefan

          P. S. Wenn du über 24V Beleuchtung nachdenkst, bedenke bitte auch das du entsprechende große bzw. viele Trafos und Querschnitte benötigst. Je nach Haus und Beleuchtung kann da einiges zusammenkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code