Regenmesser Auflösung verbessern

Ein Großteil der Wetterstation ist schon in Betrieb, es fehlte nur noch der modifizierte Oregon Scientific Regenmesser PCR800 mit dem jetzt auch geringe Mengen Niederschlag gemessen werden können.
Oregon Scientific Regenmesser PCR800 mit großem Trichter
Die Auflösung lag vorher bei 1 mm Niederschlag pro Wippenschlag was ein bisschen wenig war. Um die Auflösung zu verbessern, habe ich den vorhandenen 10 cm Trichter mit einen 30 cm Trichter vergrößert. So wird mehr Regen aufgenommen und die Auflösung verändert sich dadurch auf ~0,116 mm Niederschlag pro Wippenschlag.

Ich hoffe das ganze funktioniert auch in der Praxis! Ob der Trichter eventuell zu groß gewählt ist, werden erst Vergleichsmessungen zeigen.
weiterlesen

Wetterstation auf dem Dach

Endlich! Nach langem hin und her hat jetzt die Oregon Scientific WMRS200 Wetterstation auf dem Dach vom Güterwaggon ihren festen Platz gefunden. Vor der Montage habe ich natürlich auch gleich die (Lithium) Batterien und die Solarzelle geprüft. Ich hoffe doch das dies die letzte große Unterbrechung war und die Wetterstation jetzt ganz lange läuft.

Oregon Scientific Wetterstation auf dem Dach

Montiert wurde die Wetterstation an einem Dachsparrenhalter für SAT-Anlagen. Dieser wurde direkt auf die Unterkonstruktion vom Dach montiert. An dem Mast habe ich dann die Grundplatte der Wetterstation erstmal mit Kabelbindern befestigt. Leider sieht die Platte an dem die Wetterstation befestigt ist etwas klobig aus. Vielleicht baue ich hier mal etwas Schöneres.

Die Werte werden also erst ab 01.08.2015 16 Uhr wieder korrekt auf der Seite der Wetterstation angezeigt.

Alternatives wfrog Frontend

In diesem Beitrag möchte ich euch ein (noch nicht fertiges) wfrog Frontend mit extra Funktionen vorstellen. Eigentlich hatte ich mal geplant das Frontend in die Loxone App auf dem iPad zu integrieren. Aber es ist leider nie richtig fertig geworden und in Vergessenheit geraten. Da ich zwei Anfragen in die Richtung hatte, habe ich es ausgegraben und wieder zum laufen gebracht. Vielleicht ist es ja für den einen oder anderen nützlich?!

Interessiert? Schaut euch das wfrog Frontend an →

Die Wetterstation ist Online

Seit heute ist die Oregon Scientific WMRS200 Wetterstation in Betrieb. Die Wetterstation habe ich erstmal provisorisch an den Güterwaggon geschraubt. Ich bin noch auf der Suche nach einer geeigneten Halterung damit die Wetterstation auch richtig positioniert werden kann.Wetterstation Güterwaggon

Der USB-Empfänger der Wetterstation ist direkt an unserem ersten Raspberry Pi angeschlossen. Die wfrog Software übernimmt die Visualisierung, Archivierung und Upload der Daten.

Ab heute stehen die Daten leicht zeitversetzt auf unserer Homepage zur Verfügung. Die Übersichtsseite „Weather Dashboard“ kann HIER geöffnet werden. Wie die Photovoltaikanlage bekommt auch die Wetterstation ihre eigene Seite im Menü der Homepage.

Sobald die Wetterstation fest angebracht ist, steht als nächstes der Upload zu Weatherunderground und eventuell auch anderen Wetterdiensten auf dem Plan.

wfrog die Software für Wetterstationen

Als Software für die Wetterstation habe ich mich für wfrog (Externer Link www.wfrog.org) entschieden. Die Software ist nicht zu überladen, lässt sich leicht anpassen und sieht im Gegensatz zu anderen Lösungen sehr gut aus. Eine lauffähige Installation benötigt aber doch etwas Arbeit. Ich habe ein HowTo geschrieben wie man die Software installiert, konfiguriert, an das Layout seiner Homepage anpasst und eine Schnittstelle zur Haussteuerung erstellen kann.

Hier geht es zum HowTo →

Oregon Scientific WMRS200 Wetterstation

Schon seit langer Zeit suche ich nach einer geeigneten Variante genaue Wetterdaten (speziell Niederschlag) für die Hausautomatisierung zu bekommen. Leider gibt keine auslesbare Wetterstationen in unserer näheren Umgebung, daher habe ich nach einer eigenen gesucht. Nach langem hin und her habe mich für das Oregon Scientific WMRS200 Wetterstation-Set entschieden da Preis, Leistung und Genauigkeit einfach am besten waren.

Wetterstation

Die WMRS200 Wetterstation im Detail →